Eine Auswahl von Online Kalkulatoren stehen in den Feldern darunter

 

Rechner

Seite zu den Favoriten hinzufügenSeite empfehlen, als Link versendenDiese Seite Kontec zu Mister Wong hinzufügen

Hier geht es zu unserem Holzbau Blog

 

Sie befinden sich:

 

 

 

Lexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
<< Blättern >>

 

Haarrisse
Feine unbedeutende Risse die während der Trocknung auf den Flächen entstehen können.

Hackschnitzel
Hackschnitzel sind zerkleinertes Holz und dienen als Rohstoff für die holzverarbeitende Industrie (z.B. für die Spanplattenherstellung). Je nach Einsatzgebiet haben diese Abmessungen im Mittel von etwa 25mm lang und 3-6mm dick. Sie dienen auch als Brennstoff für Heizkraftwerke oder Heizungen. Im Gegensatz zu Holzpellets ist der Energieaufwand der in die Produktion von Hackschnitzel gesteckt werden muss ähnlich gering wie der für die Erzeugung von Kaminholz. Daher haben Hackschnitzel als Brennstoff eine hervoragende Ökobilanz.

Hahnenbalken
Auch Katzenbalken. Bei älteren Kehlbalkendächern der etwa 1m bis 1,50m unterhalb des Firstes eingezogene Querriegel (Kehlbalken) zur Versteifung des Gespärres. Die Hahnenbalken erhalten keinen Fußboden und keine Nutzlast.

Halbholz
Halbholz entsteht durch Auftrennen (Sägen oder Spalten) von Rundholz der Länge nach. Bei Bauholz sind unter Halbholz auf vier Seiten parallel mit der Säge geschnittene, kerngetrennte Kanthölzer zu verstehen, von denen also mindestens zwei aus einem Rundholz erzeugt sein müssen.

Hängewerk
Teilweise heute übliche alte Holzkonstruktion zur Überspannung von Räumen zur Ableitung von Wand- und Deckenlasten auf die Aussenwände. Das einfache Hängewerk besteht aus einem Hängepfosten, zwei Streben und dem Streckbalken. Das doppelte Hängewerk hat zwei Hängepfosten, zwei Streben, einem Spannriegel sowie dem Streckbalken.

Hausbock
Der Hausbock ist mit Abstand der gefährlichste der holzzerstörenden Käfer (Bauaufsichtliche Meldepflicht in einigen Bundesländern). Er verursacht große wirtschaftliche Schäden an Holzkonstruktionen, kommt in großen Teilen Europas vor und bevorzugt das frische, nährstoffreiche, bis zu 30 Jahre alte Holz. Ernährt sich vom eiweißreichen Splint der verbauten Nadelhölzer. Das Kernholz wird gemieden. Befallen werden überwiegend Dachwerke, besonders die der Sonne zugewandte Seite (Temperaturoptimum bei 28° - 30° C), sowie Treppen, Fenster, Fußböden etc. Der Hausbock ist auch im Freien an Masten, Brücken, Fachwerk etc. anzutreffen. Befallen werden nur Nadelhölzer (Fichte, Kiefer, Lärche, Tanne). Laubhölzer werden grundsätzlich nicht befallen, da die Larven dort nicht überleben können.

Hausschwamm
Er ist mit Abstand der gefährlichste unter den Gebäude-Pilzen, deshalb sollten die betroffenen Räume nicht mehr betreten werden (Gefahr der Verschleppung von Pilzsporen). Für dessen Entwicklung sind Holz oder Cellulose, eine Temperatur von 18 - 23 ºC und eine Holzfeuchtigkeit von mind. 20% ideal. In einigen Bundesländern anzeigepflichtig. Befällt auch Mauerwerk im Verbund mit Holz! Aussehen: weisse, watteartige Stränge, bis zu mehreren Meter lang. Können Mauern durchwachsen Fruchtkörper: rot-braune Masse Ist er einmal entwickelt, kann er auch unter schlechten Bedingungen über viele Jahre überleben. Eine genaue Analyse (Laboruntersuchung) und Behandlung müssen durch den Fachmann vorgenommen werden. Der Umfang des Schadens muss festgestellt und chemisch - meist giftfrei - behandelt werden. Wichtig ist die Behebung der Ursache des Pilzbefalls (bspw. durch Belüftung oder Austrocknung der Räume). Weitere holzzerstörende Pilze sind: der Kellerschwamm, Porenschwamm, Blättling und Weiss- und Braunfäule.